HOME
Twitter timeline
NEWS
SEASON 2014/2015
SEASON 2013/2014
SEASON 2012/2013
SEASON 2011/2012
SEASON 2010/2011
Reports
Japan Fundraising
WM 2011 im Fernsehen
German Nationals
Russian Nationals
Oberstdorf summer
Interviews
PHOTOS 2014/2015
PHOTOS 2013/2014
PHOTOS 2012/2013
PHOTOS 2011/2012
PHOTOS 2010/2011
PHOTOS 2009/2010
DATES
OBERSTDORF
LINKS
CONTACT
GUESTBOOK
Deutsche Meisterschaft 2011

Savchenko/Szolkowy, Hecken, Liebers und Zhiganshina/Gazsi neue Meister


Aljona Savchenko/Robin Szolkowy, Sarah Hecken, Peter Liebers und Nelli Zhiganshina/Alexander Gaszi sind die neuen Deutschen Meister 2011.


Savchenko/Szolkowy begeisterten am Samstag in Oberstdorf das Publikum mit ihrem „Rosaroten Panther“, hohen Würfen und schwierigen Hebungen. Der vom Fieber geschwächte Szolkowy stürzte allerdings zweimal beim dreifachen Toeloop und dreifachen Salchow. Diese Patzer waren jedoch schnell vergessen, und mit 209,40 Punkten holten sich die Sachsen ihren siebten nationalen Titel. „Heute waren es nicht 100 Prozent, aber das ist nicht so schlimm. Man muss in der Saison auch mal einen Aussetzer haben, und das passiert besser hier als bei der Europameisterschaft. Bis zur EM werden wir weiter hart trainieren“, kündigte Savchenko an. Mari-Doris Vartmann/Aaron Van Cleave setzten sich mit 130,49 Punkten gegen Katharina Gierok/Florian Just (126,16) durch.


Peter Liebers sicherte sich seinen zweiten Meistertitel nach 2009 mit 210,07 Punkten vor Denis Wieczorek (182,57) und Christopher Berneck (169,25). Liebers begann stark mit dreifach Toeloop, dreifach Axel-doppel Toeloop-doppel Toeloop und dreifach Lutz, doch dann stürzte er in der Kombination dreifach Salchow-dreifach Toeloop. Schon am Morgen hatten sich Kniebeschwerden bemerkbar gemacht. „Mit dem Kurzprogramm war ich sehr zufrieden, doch vor der Kür hatte ich Knieprobleme. Mit dem Anfang der Kür war ich sehr zufrieden, aber ich denke, dass ich in drei Wochen (bei der EM) auch den zweiten Teil der Kür wieder gut hinbekomme“, sagte der Berliner. Wieczorek verbesserte sich auf Rang zwei mit einer fehlerlosen Kür mit sieben dreifachen Sprüngen. „Mit meiner Kür heute bin ich sehr zufrieden, ich habe alles wie geplant gemacht“, kommentierte Wieczorek. Berneck überzeugte ebenfalls mit einer guten Leistung.“Ich habe nicht damit gerechnet und bin ohne Erwartungen hierhergekommen. Eigentlich wollte ich nur Junioren laufen. Es ist schön, beim ersten Mal (in der Meisterklasse) gleich auf dem Podium zu sein“, meinte der 18 Jahre alte Berliner, der seit drei Jahren in den USA trainiert.


Sarah Hecken gewann mit 149, 11 Punkten ihren dritten Meistertitel vor Katharina Häcker (144,61) und Christina Erdel (127,88). Hecken zeigte vier einwandfreie dreifache Sprünge, aber ganz zufrieden war die ehrgeizige Mannheimerin nicht, denn ein Salchow war nur doppelt. „Es ist schön, wieder Deutsche Meisterin zu sein. Meine Kür war nicht fehlerfrei, aber ich habe mich im Verlauf der Saison gesteigert. Einige Sprünge sind nue, da kann es sein, dass ein Fehler vorkommt“, sagte die 17-Jährige. Häcker gewann die Kürwertung und die Silbermedaille. „Ich kann es gar nicht beschreiben, als ich zweite nach dem Kurzprogramm war, dachte ich schon, es wäre toll, wieder auf dem Treppchen zu stehen“, meinte die angehende Arzthelferin. Erdel lief eine fehlerfreie Kür mit vier dreifachen Sprüngen und gewann ihre erste Medaille bei der Deutschen Meisterschaft. „Für mich ist es eine völlig neue Erfahrung, da oben mitzulaufen“, freute sich die 15 Jahre alte Läuferin.


Zhiganshina/Gazsi tanzten locker zum zweiten Meistertitel nach 2007. In ihrer Kür stellten sie Figuren auf einer Spieluhr dar, die kurzzeitig zum Leben erwachen. Die Schritte, Twizzles und Hebungen gelangen mühelos. Mit 150,23 Punkten hielt das in Oberstdorf trainierende Paar Stefanie Frohberg/Tim Giesen (122,82) und das neue Duo Tanja Kolbe/Stefano Caruso (122,53) auf Distanz. „Wir sind zum zweiten Mal hier in Oberstdorf Deutsche Meister geworden, vielleicht bringt Oberstdorf uns Glück.“ scherzte Zhiganshina. „Wir sehr hart dafür gearbeitet und lange darauf gewartet. Nun sind wir sehr froh, dass wir wieder Deutsche Meister sind“, ergänzte Gazsi.



Tag 1
Favoriten gehen in Oberstdorf in Führung


Oberstdorf - Bei der Deutschen Meisterschaft im Eiskunstlauf sind am Freitag mit Aljona Savchenko/Robin Szolkowy, Peter Liebers, Sarah Hecken und Nelli Zhiganshina/ Alexander Gazsi die Favoriten in Führung gegangen.


Savchenko/Szolkowy legten ein perfektes Kurzprogramm zu russischer Folkore auf das Eis, mit synchron gesprungenem dreifachen Toeloop, einem hohen dreifachen Wurfflip und schwieriger Hebung. Mit 77, 37 Punkten liegen die zweifachen Weltmeister klar vor Mari-Doris Vartmann/Aaron van Cleave (42,99 Punkte) und Katharina Gierok/Florian Just (41,57 Punkte) aus Nordrhein-Westfalen. „Nach Weihnachten und Silvester war es ein wenig schwierig, aber wir sind heute ein gutes Programm gelaufen“, sagte Savchenko. Dabei ist Szolkowy wegen einer Erkältung nicht ganz fit. „Aber ich bin auf dem Weg der Besserung, wie man sehen konnte, und bis zur Europameisterschaft ist noch ein wenig Zeit“, meinte der 31-Jährige.


Peter Liebers ist nach einem starken Blues-Programm auf dem Weg zu seinem zweiten deutschen Meistertitel. Ihm gelangen ein dreifacher Axel, dreifach Flip-dreifach Toeloop sowie gute Pirouetten und Schritte, nur beim dreifachen Lutz wackelte er ein wenig. „Der Lutz war nicht perfekt, da kann ich noch ein paar Punkte mehr rausholen“, sagte der Berliner. „Es ist immer noch mehr drin.“ Insgesamt war er mit seinem Auftritt und den 74,67 Punkten sehr zufrieden. „Dieses Jahr ist keine Olympiaqualifikation und da auch Stefan (Lindemann) nicht mehr dabei ist, war es etwas entspannter und ich konnte frei auflaufen“, kommentierte er. Sein Bruder Martin belegte mit 57,54 Punkten Platz zwei vor dem Thüringer Denis Wieczorek (56,74 Punkte).

 

Sarah Hecken gewann das Kurzprogramm der Damen mit 52,63 Punkten vor ihrer Mannheimer Vereinskameradin Katharina Häcker (47,84 Punkte) und Constanze Paulinus aus Berlin (43,53 Punkte). Hecken zeigte mit einer Kombination aus zwei dreifachen Toeloops und einem dreifachen Salchow das schwierigste Programm und erlaubte sich keinen Fehler. „Ich freue mich, dass alles geklappt hat und ich bin in guter Form“, sagte die 17 Jahre alte Titelverteidigerin.


Die Lokalmatadoren Zhiganshina/Gazsi ertanzten sich mit ihrem ungewöhnlichen Walzer aus dem „Cirque du Soleil“ 60,69 Punkte und rund zehn Zähler Vorsprung vor den Berliner Paaren Stefanie Frohberg/Tim Giesen (50, 72 Punkte) und Tanja Kolbe/Stefano Caruso (49,73 Punkte)„Wir haben die vergangenen zwei Wochen sehr gut trainiert, fast wie Maschinen“, sagte Gazsi. „Wir waren aber doch etwas nervös“, gab er zu.

German Nationals 2011

Top contenders lead in Oberstdorf


Top contenders Aliona Savchenko/Robin Szolkowy, Peter Liebers, Sarah Hecken and Nelli Zhiganshina/Alexander Gazsi took the lead at the first day of German Nationals Friday in Oberstdorf.


Savchenko/Szolkowy delivered a perfect short program to „Khorobushko“ that featured a synchronized side by side triple toe, a high throw triple flip and a difficult lift. The two-time World Champions scored 77.37 points and are clearly in first ahead of Mari-Doris Vartmann/Aaron van Cleave (42.99 points) and Katharina Gierok/Florian Just (41,57 points). „It was a little hard after the christmas and new year's holidays, but we skated a good program today“, said Savchenko. She revealed that her partner wasn't feeling too well as he had been sick with the flu. „But as you could see today, I'm getting better, and there is still some time before Europeans“, commented the 31-year-old.


Peter Liebers seems on the way to his second National title after a strong Blues program. He landed a triple Axel, triple flip-triple toe and had level three and four for his spins and footwork. He only wobbled a little on the triple Lutz. „The Lutz wasn't perfect, I could get a few more points“, the skater from Berlin said. „There is always something you can do better. Overall he was very pleased with his performance and his score of 74.67 points. „There is no qualifying for the Olympic Games this year and since Stefan (Lindemann) isn't competing anymore, it was more relaxed and I could skate freely“, he added. His brother Martin came second at 57.54 points ahead of Denis Wieczorek (56.74 Punkte).


Sarah Hecken won the Ladies short program with 52.63 points with her team mate Katharina Häcker from Mannheim (47.84) and Constanze Paulinus from Berlin (43.53) finishing second and third. Hecken put out the most difficult program with a triple toe-triple toe and a triple Salchow and made no error. „I'm happy that everything worked out and I'm in good shape now“, the 17-year-old defending champion said.


Nelli Zhiganshina/Alexander Gazsi, who live and train in Oberstdorf, danced to a big lead with her unusual Waltz from „Cirque du Soleil“. At 60.69 points they have almost ten points advantage ahead of the two couples from Berlin, Stefanie Frohberg/Tim Giesen (50.72) and Tanja Kolbe/Stefano Caruso (49.73 Punkte). „We've trained very well these past two weeks, almost like machines“, Gazsi said. „But we were a little nervous“, he admitted.


Top