HOME
Twitter timeline
NEWS
SEASON 2013/14
SEASON 2012/13
Videos
Reports
Interviews
Weaver/Poje
Prölß/Blommaert
Pushkash/ Guerreiro
Duhamel/Radford
Stefano Caruso
Nathalie Weinzierl
Tobias/Stagniunas
Berton/Hotarek
Nobunari Oda
Coomes/Buckland
Peter Liebers
Koch/Nüchtern
Paul Fentz
Carolina Kostner
Jorik Hendrickx
 Elena Radionova
Alexei Mishin
Lisa Tuktamysheva
Javier Fernandez
Savchenko/Szolkowy
Misha Ge
Martini/Kiefer
Viktor Pfeifer
Berton/Hotarek
Prölß/Blommaert
Zhiganshina/Gazsi
Jorik Hendrickx
Prochazkova/Ceska
Joti Polizoakis
Opinion
SEASON 2011/12
SEASON 2010/2011
PHOTOS 2013/2014
PHOTOS 2012/2013
PHOTOS 2011/2012
PHOTOS 2010/2011
PHOTOS 2009/2010
PHOTOS 2008/2009
DATES
OBERSTDORF
LINKS
CONTACT
GUESTBOOK

 

Interview mit Stefano Caruso

Q: Platz 8 bei der EM – wie überraschend war das? Wie beurteilt ihr eure Leistung mit ein paar Wochen Abstand?


A: Wir hatten alles getan, um für die EM fit zu sein. Das haben wir geschafft. Wir haben an uns geglaubt und unsere Trainer auch. Wir haben viel gearbeitet mit Herrn Skotnicky und Rene Lohse. Am Anfang der Saison war es nicht so gut für uns, denn Tanja war verletzt und wir haben 5 Monate nicht trainiert. Danach musste alles schnell, schnell gehen, Der erste Durchlauf (der Programme) war erst am 15. November und so sind wir zufrieden mit dieser Platzierung. Wir wussten vor der EM, dass wir in den Top 10 sein können, aber dass wir dafür gut laufen müssen. Und dann sind wir gut gelaufen, die beste Leistung der Saison, und so sind wir sehr zufrieden mit unserer Performance.

Q: Welche Pläne habt ihr für den Rest der Saison?

A: Wir wollten hier in Oberstdorf die Bavarian Open laufen. Es ist schade, dass das Kurzprogramm nicht so gut war, aber die Kür war gut. Wir sind Ersatz für die WM, so können wir noch nicht in Urlaub gehen. Wir müssen immer fit sein. Aber wir versuchen schon, neue Musik zu finden. Man braucht dafür Zeit und dieses Jahr ist eine bessere Entscheidung möglich. Wir waren natürlich schon zufrieden mit unserer Musik. Aber um glücklich damit zu sein, brauchen wir normalerweise zwei Monate für eine Entscheidung.

Q: Kennt ihr schon den Finnstep? Was haltet ihr davon?

A: Ja, mit meiner vorherigen Partnerin Isabella Pajardi war ich bei der EM in Helsinki und da war das erste Mal der Finnstep. Wir sind gut gelaufen und ich liebe diesen Tanz. Er gefällt mir besser als z.B. Tango Romantica oder Golden Waltz und so weiter. Weil er schnell ist und die Musik ist frech. Tanja kennt ihn auch. Sie ist ihn zusammen mit ihrem vorherigen Partner Sascha Raabe in diesem ISU Testevent gelaufen. Das war vor ca. 4 Jahren und die ISU hatte über die Einführung des Kurztanzes  entschieden. Wir hatten auch ein bisschen Finnstep zusammen gemacht und wir kennen die Schritte. Wir müssen mit Herrn Skotnicky noch daran arbeiten. Er hat diesen Tanz mit Susanna Rahkamo und Petri Kokko entwickelt und er kennt ihn sehr gut.

Q: Wie sieht es aus mit der deutschen Staatsbürgerschaft?

A: Wir haben alle Dokumente abgebeben und wir werden sehen, was noch fehlt. Ich bin sehr positiv, aber man muss noch warten. Wir haben gute Chancen und ich hoffe, dass Nelli und Alex in den Top 10 bei den Weltmeisterschaften sein werden. Dann wäre es für uns ein bisschen einfacher im nächsten Jahr.

Q: Berlin, Mailand, Oberstdorf – ihr trainiert an vielen Orten. Was gefällt euch an jedem Ort am besten und was am wenigsten?


A: Tanja hat einen Freund in Berlin und ich verstehe, dass sie nicht so gerne lange in Mailand sein möchte. Aber für mich ist es dasselbe, weil ich eine Freundin in Mailand habe. In Berlin ist es gut, wir haben viel Zeit und eine gute Eishalle. Aber ich denke, dass es in Mailand ein bisschen besser ist, weil Barbara dort ist. Um an der Choreographie und den Schritten zu arbeiten ist es besser, in Mailand zu bleiben. Aber auch mit Herrn Lohse sind wir sehr zufrieden. Unsere Saison war gut auch mjit ihm. Alles passt gut zwischen uns. Herr Skotnicky kommt auch nach Berlin und nach Mailand wenn er kann und er in Oberstdorf nicht mit Zhiganshina/Gazsi und Koch/Nüchtern arbeiten muss. Wir sind immer unterwegs und mir gefällt das. Es ist das Beste für uns.

Q: Dankeschön



 
Top